Nießbrauch

Bei Schenkung, Erbschaft oder Teilverkauf: Ein Nießbrauchrecht kann den Immobilienwert mindern

Es gibt viele Gründe für Immobilienmakler:innen und Immobilienservices, sich mit dem Thema Nießbrauch auseinanderzusetzen. So kann ein Nießbrauchrecht die Vermittlung einer Immobilie erschweren. Schließlich muss der oder die neue Eigentümer:in sich damit abfinden, dass ein/e Nießbraucher:in auf dem Grundstück bzw. in dem Gebäude lebt, was sich wiederum in der Immobilienbewertung niederschlägt. Mit dem Nießbrauch lassen sich jedoch auch Steuern sparen. Alles wichtige rund um das Thema Nießbrauch erfahren Sie bei FIO.

Gute Gründe für FIO
Erfahrung & Know-how

FIO entwickelt seit 20 Jahren Lösungen für die Immobilienbranche und Finanzwirtschaft. Wir bilden alle Prozesse entlang der Wertschöpfungsketten digital ab.

Einfachheit & Benutzerfreundlichkeit

Mit unserer webbasierten Cloudlösung können Sie direkt loslegen. Es gibt keinen Wartungs- und Installationsaufwand.

Sicherheit & Datenschutz

Ihre Daten sind bei uns in besten Händen. So verfügt die Software über differenzierte Rollen. Die Server stehen in einem Hochsicherheitsrechenzentrum in Deutschland.

Nießbrauch – was ist das? Eine Definition

Nießbrauch bezeichnet das Recht einer Person, etwas, das ihr nicht gehört, zu nutzen. Dieses Nießbrauchrecht ist unveräußerlich und kann nicht vererbt werden. Die gesetzlichen Regelungen dazu finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), unter anderem im § 1030 und im § 1089.

In der Immobilienwirtschaft spielt der Nießbrauch eine bedeutende Rolle, da er das Wohnrecht berührt. Der Nießbrauch lässt sich einsetzen, um beispielsweise Schenkungssteuer zu vermeiden, denn eine Immobilie, auf die ein Nießbrauch eingetragen ist, schneidet bei der Immobilienbewertung schlechter ab, sodass Steuerfreibeträge womöglich nicht überschritten werden. Sollte eine Immobilie mit Nießbrauchrecht zum Verkauf stehen, kann sich die Käufersuche allerdings schwierig gestalten. Denn es gilt einen Käufer zu finden, der kein Problem damit hat, dass eine andere Person seine Immobilie nutzt – und das meist ohne Gegenleistung.

In der Praxis tritt jedoch häufig der Fall auf, dass die Eigentümer:innen eines Hauses dieses ihrem Kind schenken, um so die spätere Erbschaftsteuer bzw. die fällige Schenkungssteuer zu vermeiden. Bei der Schenkungssteuer sollten Laien sich vor Augen führen, dass diese vom Gesetzgeber als vorgezogene Erbschaftssteuer konzipiert wurde. Die Eltern übertragen die Immobilie ihrem Kind und räumen sich zugleich selbst ein Nießbrauchrecht ein. Dieses erlaubt ihnen, bis an ihr Lebensende im Haus zu leben und es zu nutzen. Ähnliche Grundüberlegungen finden sich oft auch beim Geschäftsmodell des Immobilien-Teilverkaufs wieder, wo der Nießbrauch ebenso anzutreffen ist.

 

Nießbrauch – Kosten und Grundsteuer

Ein Nießbrauch hat steuerliche Konsequenzen und wirkt sich auf die Kosten aus. So sind die Grundsteuer und Kommunalabgaben nicht vom Eigentümer zu entrichten, sondern der bzw. die Nießbraucher:in kommt dafür auf. Das regelt der §§1041 BGB. Auch andere Kosten übernimmt die Person mit dem Nießbrauchrecht. Sie bezahlt Ausbesserungen und Erneuerungen ebenso wie Renovierungsarbeiten – wenn beispielsweise ein Raum gestrichen werden muss. Für die Versicherung und die Gebühren für Straßenreinigung usw. kommt sie ebenso auf. All das sind ständig wiederkehrende Kosten.

Außerordentliche Kosten und Lasten übernimmt hingegen der oder die Eigentümer:in. Das betrifft beispielsweise den Austausch der Heizung.

 

Nießbrauch – Vertrag und Grundbuch

Das Nießbrauchrecht wird im Grundbuch eingetragen. Dort kommt es in die Abteilung II. Vorher müssen beide Parteien (Eigentümer:in und Nießbraucher:in) jedoch einen Vertrag aufsetzen, den ein Notar beglaubigt.

In diesem Vertrag steht, wer Nießbrauchgeber:in und wer Nießbrauchnehmer:in ist. Außerdem hält er fest, für welches Gebäude das Nießbrauchrecht gilt und wie genau es genutzt werden darf. Eine wichtige Frage betrifft die Dauer des Nießbrauchrechts. Schenken Eltern ihren Kindern eine Immobilie, räumen sie sich meist ein lebenslanges Nießbrauchrecht ein. Außerdem regelt der Vertrag die Rechte und Pflichten der Vertragspartner:innen.

 

Weitere Formen des Nießbrauchs

Zwar ist der innerfamiliäre Nießbrauch in Verbindung mit Schenkungen der häufigste, aber es gibt auch andere Formen des Nießbrauchs. Beim Zuwendungsnießbrauch gilt beispielsweise: Ein/e Eigentümer:in verkauft eine Immobilie nicht, räumt jedoch einer anderen Person ein Nießbrauchrecht ein. Dann fließen die monatlichen Mieten an den oder die Nießbraucher:in und diese:r zahlt auch die Steuern.

Beim Bruchteilsnießbrauch gibt es mehrere Eigentümer:innen für eine Immobilie. Eine:r davon räumt einer dritten Person ein Nießbrauchrecht für einen bestimmten Teil der Immobilie ein.

 

Weiterbildungen für Immobilienmakler:innen

Rechtliche Fragen sowie Urteile haben große Bedeutung für Immobilienmakler:innen. Sei es das Nießbrauchrecht, das Wohnrecht oder das Immobilienrecht allgemein – ein gutes Grundlagenwissen hilft in jedem Fall weiter.

Damit Sie jederzeit auf dem neusten Stand sind, bietet FIO Ihnen ein umfangreiches Angebot an Schulungen und Webinaren. Bilden Sie sich auf dem FIO Campus weiter, um noch besser Immobilien vermitteln zu können. Unsere Immobilienexpert:innen beantworten all Ihre Fragen.

Dabei geht es nicht nur um rechtliche Themen. Wir vermitteln Ihnen auch Strategien, wie Sie Interessent:innen noch mehr für Ihre Objekte und Dienstleistungen begeistern können. Darüber hinaus bringen wir Ihnen in unseren Online-Seminaren alles bei, was Sie über unsere Software-Lösungen wie den FIO Webmakler wissen müssen.

Nutzen Sie jetzt unser Kontaktformular und nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Fragen.

Aktuelle Beiträge aus unserem Blog

23.01.2023 Allgemein

Ihr Immobilienvideo im Webexposé 

Aus dem Repertoire der meisten Makler sind Immobilienvideos und Drohnenaufnahmen nicht mehr wegzudenken. Unser Partner NC3 macht es möglich: Integrieren Sie Ihre Immobilienvideos und Drohnenaufnahmen jetzt ganz einfach in Ihre Webexposés!

23.01.2023 Allgemein

Einfach Suchanfragen sammeln mit dem Käuferakquisetool 

Das richtige Objekt für Kaufinteressenten zu finden, kann ganz einfach sein. Mithilfe der Käuferakquise-Funktion im FIO Webmakler erzeugen Sie ein Formular, in dem potenzielle Käufer ihre Kontaktdaten plus Suchanfrage zielgenau hinterlassen können. So kennen Sie als Immobilienmakler nicht nur die Wünsche der Kunden, sondern haben die Daten auch direkt im FIO Webmakler. 

23.01.2023 Allgemein

Der FIO Webmakler überzeugt! Umfrage zeigt steigende Kundenzufriedenheit 

Die Umfrageergebnisse unserer letzten Kundenumfrage sind da. Neben der wohl wichtigsten Frage, ob Sie uns generell weiterempfehlen würden, fragten wir auch nach der Zufriedenheit in verschiedenen Kategorien. Die Erhebung aus dem November 2022 zeigt: FIO Nutzer sind in allen Bereichen zufrieden. 

Registrieren Sie sich für unseren Newsletter!

Wir besprechen, was in der Branche wichtig ist und informieren Sie über neue Lösungen und kommende Veranstaltungen.